In der Nähe von Agadir wurde dann mal wieder die Wäsche gewaschen, aber danach wollten wir auch schnell Richtung Süden. Laut einem Bekannten sollte es am Stausee Barrage Youssef ben Tachfine schön und ruhig sein, das wollten wir dann genau wissen und schauten uns dort um. Nach längerem Suchen fanden wir auch einen schönen Platz, etwas erhöht auf einer Landzunge.
Dort verbrachten wir 3 schöne Tage und konnten auch endlich mal wieder Kanu fahren.

th_SJ143404

th_SJ153419

th_P1020526

th_SJ163430_1

th_SJ183565_1

th_SJ183609

Danach ging es erst mal nach Tiznit um Lebensmittel aufzufüllen und ein bisschen die Stadt anzuschauen.
Am Meer haben wir uns dann 2 Wochen in der Nähe von Mirleft an verschieden Stränden aufgehalten, da meine (Steffi`s) Eltern uns spontan für eine Woche besuchen wollten.

In der Zeit fiel Rainer auf, dass an seinem Koffer 2 von 4 Kofferhalterungen gebrochen
waren.
Rainer und Benny bereiteten am Strand vorab alles vor, um die Halterungen in Tiznit ändern zu lassen und das hat dann auch wunderbar geklappt.

th_SJ233665

th_P1020579

th_P1020583

th_P1020587

th_SJ203632

th_SJ203641

th_SJ273714

th_SJ273715

th_SJ273719

th_P1020550

Es rückte endlich näher, meine Eltern waren auf dem Weg zu uns :-) und ich war Tage davor schon total aufgeregt und konnte es kaum noch erwarten sie nach 3 Monaten wieder zusehen. Wir übernachteten am Flughafen, dort gibt es einen bewachten Parkplatz auf dem man für 30 Dirham (2,80 Euro) 24 Stunden stehen kann ... und dann war es soweit, die zwei waren da und wir teilten uns für die Woche den LKW um etwas durch die Gegend fahren zu können.

Zuerst ging es zum Stausee Youssef ben Tachfine wo sie sich von der stressigen Nacht erholen konnten denn Schlaf hatten die zwei in dieser Nacht so gut wie keinen bekommen.

Am nächsten Tag stoppten wir kurz in Tiznit um Lebensmittel aufzufüllen und um den zweien einen ersten Eindruck von Marokko zu vermitteln.

Über Guelmim fuhren wir dann zum Fort Bou Jerif, dort stellten wir uns auf den wohl teuersten Campingplatz in Marokko (35 Dirham pro Fahrzeug und pro Person) und den nächsten Abend verbrachten wir dann nur ein paar hundert Meter weiter direkt am Fort neben einem Flüsschen.

Der nächste Nachtplatz war leider auf einem überfüllten Campingplatz in Sidi Ifni und wir waren alle 4 froh am nächsten Tag kurz vor Mirleft in einer schönen Bucht frei stehen zu können.

Danach verbrachten wir den nächsten Tag an einem Strand zwischen Mirleft und Aglou Plage und dann war auch schon die letzte Nacht gekommen, die wir noch einmal am Stausee verbrachten.
Eine Woche geht wahnsinnig schnell vorbei, aber es war einfach super und wir waren froh das es den zweien so gut gefallen hat und es hat echt total Spaß gemacht.

th_SJ173540_6_5_4_3_1_tonemapped Panorama

th_P1020593

th_P1020602

th_SJ023760

th_DSCN1592

th_SJ023763

th_SJ023798

th_SJ023808

th_SJ033818

th_P1020621

th_SJ033819

th_DSCN1649

th_SJ043844

th_SJ043871

th_SJ043877

th_SJ043894

th_SJ043897

th_SJ043901

th_SJ053934

th_SJ063941

th_SJ063949

th_SJ073960

th_P1020653

th_SJ083983

Nach einer ruhigen Nacht am Flughafen ging es wieder zurück Richtung Mirleft wo Rainer und Dani schon auf uns warteten, denn in den nächsten Tag wollten wir die Schotterpiste von Sidi Ifni Richtung Tan Tan in Angriff nehmen.
Am Tag darauf gesellten sich dann Assi mit seinem VW Bus und Peter aus Russland mit seinem Toyota HDJ 80 zu uns, die zwei wollten die gleiche Strecke wie wir fahren, doch waren natürlich viel schneller und so trennten wir uns am Anfang der Schotterpiste schon wieder.

Wir übernachteten erstmal am Anfang der Strecke, denn die Piste den Berg hoch sah verflucht eng und steinig aus, da waren richtige Reifenkiller dabei.

In der Nacht zog ein Gewitter über uns hinweg und nach einigem überlegen ob wir die Piste fahren sollen oder nicht, entschied Benny dann sie zu fahren.

Leider wurde die Piste durch die Berge immer schlechter und es gab einige Stellen an denen wir ohne “Straßenarbeiten” nicht durch gekommen wären, es gab viele ausgewaschene Stellen und Schräglagen zu bewältigen und das Wetter lies auch zu wünschen übrig, am ersten Nachtplatz angekommen hatten wir gerade mal die Hälfte der Strecke und waren völlig k.o. und vorallem nervlich am Ende.
Glücklicherweise gab es danach dann nicht mehr allzu viele Problemstellen und wir waren froh heil am Plage Blanche angekommen zu sein..

th_SJ113992

th_SJ114002

th_SJ124015

th_SJ124017

th_SJ134045

th_SJ134066

th_SJ134098

th_SJ134110

th_SJ134118

th_SJ134166

th_SJ134176

th_SJ134178

th_SJ134199

th_SJ134210

th_SJ134232

th_SJ134246

th_SJ134271

th_SJ134280

th_SJ134290

th_SJ134300

th_SJ144334

th_SJ144340

th_SJ144354

th_SJ144357

th_SJ144378

th_SJ144396

th_SJ144406

th_SJ144434

th_SJ144472

th_SJ144480

th_SJ144491

th_SJ144510

th_SJ154533

th_SJ154552

th_SJ154558

Vom Plage Blanche ging es nach Guelmim um kurz einzukaufen und danach gleich weiter Richtung Tan Tan, dort geht dann eine Piste ab nach Aoreora, dann an der Steilküste entlang zur Draa Mündung und entlang des Draa`s zurück zur Straße, so haben wir uns das gedacht, doch nach vielleicht 15 km kam dann von beiden Seiten ein Fluß herein, der sich dort vereinte und es gab keinen Weg an die andere Seite. Tja, da war dann nur noch umdrehen möglich, doch die hohe Auswaschung der Straße sah von dieser Seite nun viel tückischer aus.

Das war dann auch die schlimmste Stelle, aber seht euch das Video selbst an.

th_SJ164609

th_SJ164612

th_SJ164619

th_P1020716

th_SJ164626

th_SJ174649 Panorama

th_P1020726

th_P1020730


Mercedes 1017 – MyVideo

 

Nach der ganzen Aufregung ging es dann weiter nach Tan Tan und danach Richtung Tarfaya um an der erstmöglichen Tankstelle billigen Sprit zu tanken, der Preis pro Liter beträgt hier nur
0,48 Euro, da haben uns die 578 Liter Diesel gerade mal 272 Euro gekostet :-), da macht tanken noch Spaß !!

th_SJ174665

th_P1020736

th_P1020737

th_SJ174672

th_SJ184686

th_SJ184678

th_SJ194696

th_SJ194706

th_SJ194711

Die Strecke ab Tan Tan bis zu den Tankstellen ist sehr langweilig, einzig schön sind die Qued Mündungen, an denen aber dann auch unzählige Wohnmobile stehen.

Am Qued Chebeika übernachteten wir dann 2 mal bevor es wieder auf dem gleichen Weg zurück Richtung Guelmim ging.

An einer fast schon verfallenen Tankstelle stoppte Benny dann um diese ein bisschen genauer in Augenschein zu nehmen und als er und Rainer bei ihrer Entdeckungstour um die Tankstelle in einem alten ausgetrockneten Brunnenloch eine Schlange sahen, musste natürlich eine Rettungsaktion gestartet werden.
Nach kurzem überlegen fiel Rainer seine alte Angel ein und kurzerhand wurde vorne eine Schlinge dran gebastelt, um damit die Schlange aus ihrem Brunnengefängnis zu retten.
Das klappte sogar richtig gut, Benny trieb sie mit einem Stock in die richtige Position und Rainer konnte die Schlange dann mit seiner Schlangenangel nach oben holen.

Aber der absolute Hammer war, das sie sich plötzlich aufstellte und wir sahen das es eine heranwachsende Kobra war!
Wahnsinn wie schön diese Tiere sind, sie hat sich dann auch noch schön ablichten lassen und verschwand kurz darauf im nächsten Gebüsch.

th_SJ194717

th_SJ194720

th_P1020749

th_P1020755

th_P1020756

th_P1020759

th_P1020762

th_P1020771

th_P1020793

th_SJ194734

th_P1020783

th_SJ204751

th_SJ204750

th_SJ204754

th_SJ204759

th_SJ204761

th_SJ204763

th_SJ204767

th_P1020811

th_P1020815

25 km vor Guelmim haben wir dann in der Auberge Touristique Zriouila ein schönes Nachtlager für 2 Tage gefunden.

Die Lage ist sehr schön, eine kleine Auberge oberhalb eines Dörfchens mit vielen Palmen und einem natürlichen Pool, es gibt sehr viele Quellen in diesem Gebiet und der Pool wird dadurch immer wieder aufgefüllt, denn jeden Abend um 5 Uhr darf eine Familie des Dorfes das Wasser zum bewässern ihres Gartens aus dem Pool lassen ... am nächsten Morgen ist das Becken dann wieder voll. Der Platz für die Wohnmobile ist zwar noch nicht ganz fertig, aber wir hatten trotzdem ein nettes Plätzchen im Garten.

Mit Ali dem Manager der kleinen Auberge haben wir eine kleine Wanderung durch die Umgebung gemacht, er hat uns zu einem Marabout ähnlichen Lehmhaus geführt in dem freitags gebetet und gefeiert wird, es war interessant mit ihm die Gegend zu erkunden.

Seit heute sind wir in Bou Izakarn auf einem Campingplatz um mal wieder die Homepage zu aktualisieren und den schon wieder entstandenen Berg Wäsche zu waschen.

Die Zeit vergeht wie im Flug, nun haben wir nur noch knappe 4 Wochen in Marokko und werden uns dann über Spanien und Frankreich auf den Heimweg machen, Ende März werden wir zuhause sein.

... So hatten wir uns das eigentlich gedacht.
Aber da in Marokko auch plötzlich Unruhen aufkamen haben wir uns entschieden früher
auszureisen und sind nun seit dem 27. Februar in Spanien.

Noch ein Anliegen, wir haben in Sidi Ifni ein schweizer Paar kennen gelernt. Den zweien wurde ihr
Hund Vamos in der Nähe von M`hamid gestohlen, ein Finder hatte sich gemeldet, das der Hund nun in Zagora sei und man ihn dort abholen könnte, dort war er aber nicht. Die zwei haben Flugblätter verteilt und lange in Zagora und Umgebung gesucht, doch leider war ihr Hund nicht mehr auffindbar.
Vielleicht hat ja jemand einen Hinweis für die beiden, unten findet ihr die Daten dazu.

Vermisstenanzeige:

image

Hund vermisst seit dem 29.11.2010 (zwischen Zagora und M’hamid)

Rasse: Gos d’Atura Catala (Katalanischer Hirtenhund)
Name des Hundes: Vamos
Geboren: 31.12.2007
Geschlecht: Rüde
Gewicht: ca. 22 kg / Schulterhöhe: ca. 50 cm
Fell: braun-grau, lang
Besonderheit: blaue Flecken auf der Zunge
Microchip: 756098100374891

Hinweise bitte an:
E-Mail: fritz.auer@gmx.ch
Mobile (Schweiz): +41 79 686 21 50

 

Zum Seitenanfang