Die Fähre für Tunesien hatten wir gebucht, Bücher besorgt und uns total darauf gefreut endlich in die Wüste zu kommen, da kam der ernüchternde Anruf unserer Tierärztin ... Diddl hat die Titteruntersuchung nicht bestanden. Diese Untersuchung misst die Antikörper gegen Tollwut und ist nötig um wieder nach Europa einzureisen. Es kann zwar nachgeimpft und noch einmal getestet werden, aber dafür war nicht mehr genug Zeit.

So haben wir uns dann notgedrungen umentschieden und haben die 3 Wochen in der Bretagne verbracht.

Von zuhause ging es erst mal über Stuttgart und Karlsruhe bis nach Ellingen, kurz vor der französischen Grenze, dort haben wir die erste Nacht auf einem Womo Stellplatz übernachtet.

Am nächsten Morgen ging es weiter über Hagenau, Saverne, Nancy und Bar le Duc, Richtung Reims.
Irgendwo dazwischen haben wir dann auf einem kleinen Parkplatz unsere 2. Nacht verbracht bevor wir am nächsten Tag dann in Dieppe (Normandie) ankamen.

th_P1000852

th_P1000858

th_P1000861

th_SJ018519

 

Zwar waren wir jetzt endlich am Meer, aber gefallen hat es uns hier nicht. Dieppe ist eine riesige, hässliche Großstadt, die ewig Sucherei nach einem Stellplatz (den es laut unserem Buch gab) war am Schluß erfolglos.
Ein paar Örtchen weiter in Ouville la Riviere fanden wir dann auf einem Bauernhof einen schönen, ruhigen Stellplatz.

th_SJ177522

th_SJ177525

th_SJ187527_1_2_3_4_5_6_7_tonemapped

th_SJ187531

Um auch endlich die Steilküste zu sehen, machten wir uns auf ans Meer. In Veulettes sur Mer fanden wir wieder einen Stellplatz, hier verbrachten wir 2 Tage und warteten das Wochenende ab.
Denn unser nächstes Ziel war Etretat mit seinen faszinierenden Felsbögen, doch dort wollten wir nicht am Wochenende unterwegs sein.

th_SJ187553

th_SJ187560

th_SJ187565

th_SJ187567

th_SJ197569

th_SJ197572

th_SJ197577_8_2_3_4_5_6_7_tonemapped

th_SJ197579__1__2__3__4__5__6_tonemapped

Über Le Havre und die Brücke Pont de Normandie machten wir uns auf den Weg in den Süden. Diese Schrägseilbrücken sind wirklich faszinierend, da wird es einem richtig mulmig wenn es immer höher rauf geht.

th_SJ197592

th_SJ197593

th_SJ197599

In Ouistreham, oberhalb von Caen fanden wir dann endlich einen Stellplatz, der war zwar komplett überfüllt mit Womo`s aber wir hatten keine Lust mehr weiter zu suchen, hier wurde auch nur übernachtet und am nächsten morgen ging es gleich weiter.

Nach einer Marathon Fahrt bis nach St. Brieuc (ca. 290 km) stellten wir uns dann mal wieder auf einen Womo-Stellplatz in der Bucht Le Palus Plage. Hier kann man einen sehr schönen Pfad entlang eines Baches wandern und an der Küste den GR 34 (Wanderweg endlang der Bretagne, ca. 1.200 km lang) erkunden, was wir auch noch einige male in diesem Urlaub getan haben, wirklich sehr schön dort zu wandern.

th_SJ207606

th_SJ207625

th_SJ207626

th_SJ217642_2_3_4_5_6_7_8_tonemapped

th_SJ217651

th_SJ217652

th_SJ217656

th_SJ217663

th_SJ217665

th_SJ217668

Am Tag darauf erkundeten wir auf kleinen Nebensträßchen die Küste und fanden dann auch tatsächlich einen kleinen schönen Kiesstrand mit einem etwas höher gelegenen Parkplatz auf dem wir endlich mal allein stehen konnten.

Hier hat es uns wirklich gut gefallen und wir waren auch hier auf dem GR 34 unterwegs um die Umgebung zu erkunden.

th_P1000883

th_SJ227683

th_SJ227692

th_SJ237756

th_SJ237764

th_SJ237800_1Und7Mehr_tonemapped

th_SJ237830

th_SJ237854

th_SJ237859

th_SJ237865

th_SJ237881_3_4_5_6_tonemapped

th_SJ237892 Panorama

th_SJ237912

Danach landeten wir dann wieder auf einem ziemlich überfüllten Stellplatz am Pointe de l’Arcouest, doch der Ausblick auf die vorgelagerte Insel Ile de Brehat und die vielen kleinen Felsinselchen entschädigt.

Am Abend konnten wir dann noch einen wunderschönen Sonnenuntergang bei Ebbe erleben, dafür hat es sich dann gelohnt.

Der nächste Tag brachte nach längerem Suchen auch einen ruhigen Parkplatz, an der Küste oberhalb von Trequier, zwar neben ein paar Häuschen aber trotzdem schön gelegen.

Dank der Ebbe konnten wir hier einen schönen langen Strandspaziergang machen.
Die Flut kam nur ca. 2-3 Stunden am Tag, ansonsten war immer Ebbe.

th_SJ247913

th_SJ247916

th_SJ247923

th_SJ247929

th_SJ257930

Morgens bei regnerischem Wetter schauten wir uns dann Le Gouffre an, das in Felsen gebaute Haus. Wir waren ziemlich früh dran und so konnten wir uns ungestört diese tolle Landschaft anschauen.

Danach machten wir uns auf ins Landesinnere, laut unserem Reiseführer sollte es in Huelgoat super schön sein.
Das Felsenmeer hat uns sehr gut gefallen, im Gegensatz zum Stellplatz in Huelgoat.

th_SJ257939_1_2_3_4_5_tonemapped

th_SJ257940

th_SJ257952

th_SJ257968

th_SJ257975

th_SJ257998

th_SJ258017

th_SJ258020

th_SJ258038

th_SJ258041

th_SJ258059

Am nächsten Morgen machten wir uns wieder auf Richtung Meer und hatten dann auch Glück.
Nach Douarnenez, Richtung Pointe du Raz kann man entlang der Küste kleine Sträßchen erkunden und eine führte dann in Pors-Piron an eine kleine Sandbucht.

th_P1000887

th_SJ268069_7_1_2_3_4_5_6_tonemapped Kopie

th_SJ268089_8_2_3_4_5_6_7_tonemapped

th_SJ268123

th_SJ268133

th_SJ268154

th_SJ268199_1_2_3_4_5_6_7_tonemapped

th_SJ278246_1Und7Mehr_tonemapped

th_SJ278281_1Und7Mehr_tonemapped

th_SJ278294

Den nächsten Abend verbrachten wir auf einem kleinen Parkplatz am Meer und hier konnten wir das erste mal abends am Lagerfeuer sitzen und die Sterne beobachten.

Den Surferstrand Pointe de la Torche schauten wir uns am nächsten morgen an, dort verbrachten wir dann auch den ganzen Mittag und schauten den Surfern zu, am Abend hatten wir dann am Kerity Plage einen sehr schönen Stellplatz fast für uns allein.

th_SJ278308

th_SJ278323

th_SJ278351

th_SJ278387

th_P1000921

th_SJ278399

th_P1000898

th_P1000974

th_P1000947

th_P1000971

th_P1000985

Etwas oberhalb von Carnac haben wir dann nach langem Suchen einen tollen Parkplatz am Strand gefunden, eigentlich gesperrt für Womo`s (Nachtparkverbot), das hat die anderen aber nicht gestört.
Hier verbrachten wir die letzten 2 Tage am Meer bevor es schon wieder langsam Richtung Heimat ging.

th_P1000991

th_P1000996

th_P1010003

th_P1010007

th_P1010011

th_SJ298462

th_SJ298469

th_SJ298474

th_SJ298475

th_P1010016

th_SJ308483

th_SJ308494

th_SJ018500

Über Erdeven und Carnac, vorbei an den Hinkelsteinen wollten wir die Nacht eigentlich am Sumpfgebiet Parc naturel de Briere verbringen, doch das Wetter war so schlecht, das wir kurzerhand bis Blain weiterfuhren, dort schauten wir uns dann bei schönem Wetter das Schloß an und machten am Brest Nantes Canal einen kleinen Spaziergang.

th_SJ018518

th_SJ018519

th_SJ028536

th_SJ028549

th_SJ028551

th_SJ028558

Die restliche Rückfahrt Angers, Orleans, Toyes, Nancy, ... war dann leider von schlechtem Wetter begleitet.
In der Nähe von Orleans neben dem Canal de Orleans fanden wir einen ruhigen Nachtplatz inkl. Fischbeobachtung :-) und am Lac du Der-Chantecoq war dann unser letzter Nachtplatz bevor wir Deutschland erreichten.

th_P1010023

th_P1010033

th_P1010039

th_P1010046

th_P1010050

th_SJ028573

th_SJ028577

th_SJ038608

th_SJ038622_1__2__3__4__5__tonemapped

th_SJ038626

Unser Fazit:

Die Bretagne ist zwar landschaftlich sehr schön, aber für uns war alles viel zu überlaufen und vorallem sieht man hier das im Sommer die Hölle los sein muss, denn überall steht ein Verbotsschild nach dem anderen.
Es war schön, diesen Teil Frankreichs mal gesehen zu haben, aber nochmal würden wir wohl nicht hin fahren.

 

 

Zum Seitenanfang